Unser Therapieangebot
als Praxis für Urologie und Andrologie in Dresden

Onkologische Versorgung

Als erfahrene urologische Praxis im Raum Dresden sind wir dazu berechtigt, die onkologische Versorgung unserer Patienten durchzuführen. Weil wir möchten, dass Sie sich bei uns während der Behandlung sicher und geborgen fühlen, betreuen wir jeden unserer Patienten individuell und mit viel Einfühlungsvermögen.

Für Fragen zur ambulanten onkologischen Versorgung stehen wir Ihnen zur Verfügung. Ein Anruf oder eine Nachricht genügt – wir sind gern für Sie da.

Operationsfreie Harnsteinzertrümmerung durch ESWL-Therapie

Durch Harnsteine verursachte Beschwerden sind heute ein gesellschaftlich stark verbreitetes Phänomen. Die kristallinen Ablagerungen, die aus der Niere in den Harnleiter wandern, verursachen starke, wellenförmige Schmerzen und können sogar zu einem Urinstau führen.

Um Harnsteine schnell, präzise und schonend zu bekämpfen, nutzen wir in unserer urologischen Praxis in Dresden die Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (kurz: ESWL). Mithilfe von Druckwellen, die durch Ultraschall erzeugt werden, können Harnsteine bei dieser Methode von außen zertrümmert und ein operativer oder ureterorenoskopischer Eingriff damit meist verhindert werden. 

Ein besonderer Vorteil des Verfahrens liegt darin, dass die Behandlung für den Patienten schmerzfrei ist und lediglich 20 bis 30 Minuten in Anspruch nimmt. 

Unsere Praxis verfügt über einen modernen Lithotriptor, der uns die Zertrümmerung beinahe jedes Steins erlaubt. Absolute Kontraindikationen für die Behandlung sind eine bestehende Schwangerschaft oder die Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten (z. B. Falithrom).

Wenn auch Sie unter den für Harnsteine typischen Beschwerden leiden, können Sie sich jederzeit vertrauensvoll an uns wenden. Während der Sprechstunde in unserer urologischen Praxis beraten wir Sie zu möglichen Therapien und stimmen Zeitpunkt und Art der Behandlung individuell mit Ihnen ab.

Moderne Schmerztherapie durch Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Chronische Gelenkbeschwerden infolge von Arthrosen und Kalkablagerungen gehören zu den häufigsten Beschwerden in der Bevölkerung. Ständige Schmerzen und die daraus resultierende eingeschränkte Bewegungsfähigkeit können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Aber auch die Ursache anderer Erkrankungen (z. B. Induratio penis plastica) kann in der Ablagerung von Kalk im Blut- und Lymphsystem liegen.

Um Ihre Gelenkbeschwerden zu lindern bzw. gänzlich zu beseitigen, arbeiten wir in unserer Praxis mit der Methode der extrakorporalen Stoßwellentherapie (kurz: ESWT). Das moderne und leistungsstarke Verfahren eignet sich zur Behandlung von Fersensporn, Tennisellenbogen, Kalkschulter und vielen anderen Krankheitsbildern.

Die individuelle Beratung und Therapieplanung erfolgt natürlich in Zusammenarbeit mit einem Orthopäden.

Für Fragen und Terminabsprachen stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch, über unser Kontaktformular oder persönlich in unserer Praxis zur Verfügung.

Diagnose und Behandlung von einer Induratio penis plastica

Induratio penis plastica (kurz: IPP) ist eine seltene Form der Penisverkrümmung, die im erigierten Zustand sichtbar wird. Ursächlich für eine Induratio penis plastica können Kalkablagerungen oder Fibrosierungen sein. Derzeit gibt es leider keine garantiert wirksame Methode zur Beseitigung der Penisverkrümmung. Der Einsatz modernster Technologien gibt uns aber die Möglichkeit die Beschwerden des Krankheitsbildes deutlich zu lindern.

Dazu nutzen wir die extrakorporale Stoßwellentherapie (kurz: ESWT), bei der durch das Ultraschallprinzip erzeugte Druckwellen auf die entsprechenden Kalkablagerungen gelenkt werden. Das körpereigene Lymphsystem kann die dabei abgesprengten Ablagerungen zum Großteil selbst resorbieren. Die ESWT wird unter anderem auch bei der Zertrümmerung von Harnsteinen genutzt.

Gern beraten wir Sie in unserer urologischen Praxis zum Thema IPP und den verfügbaren Therapiemöglichkeiten.

Behandlung erektiler Dysfunktionen

Potenzstörungen lassen sich grundsätzlich nach zwei Arten unterscheiden: das partielle Androgendefizit des alternden Mannes (kurz: PADAM) und die erektile Dysfunktion (kurz: ED). Letztere bezeichnet definitionsgemäß die Unmöglichkeit, eine Erektion aufrechtzuerhalten. In der Folge kommt es zu keinem befriedigenden Geschlechtsverkehr.

Eine erektile Dysfunktion kann starken Leidensdruck verursachen – und natürlich leidet auch der Geschlechtspartner langfristig mit.

Bei der Behandlung von Potenzproblemen in unserer Praxis führen wir für Sie eine umfassende und individuelle Hormon- und Ultraschalldiagnostik durch. Als erfahrener Facharzt nehme ich mir viel Zeit für Ihre Fragen und Probleme. Gemeinsam gehen wir der Ursache der Dysfunktion auf den Grund und wählen im Anschluss einen Therapieweg, durch den Sie Ihre Lebensqualität möglichst langfristig zurückerlangen.

Für Fragen und Terminabsprachen stehen mein Praxisteam und ich Ihnen jederzeit telefonisch, über unser Kontaktformular oder persönlich in unserer Praxis zur Verfügung.

Operationen im Bereich Urologie und Andrologie

Als erfahrener Facharzt führt Dr. Hilmar Nitzsche verschiedene ambulante und stationäre Operationen im Klinikum Dresden-Friedrichstadt durch.

Stationär:

  • Transurethrale Operation der Prostata (TUR-P)
  • Transurethrale Lasersesektion der Prostata (TUL-P)
  • Transurethrale Operation der Blase (TUR-B)
  • Endoskopische Steinentfernung (URS)

Ambulant:

  • Sterilisation
  • Frenulotomie
  • Zirkumzision
  • Hydrozelen-OP

Termin und Ablauf der jeweiligen Operation werden vorab bei einem persönlichen Beratungsgespräch mit Ihnen besprochen. Für Fragen stehen wir Ihnen natürlich auch telefonisch oder via Kontaktformular zur Verfügung.

 
QR-Code QR-Code